Diabetes Von der Insulinpumpe zum Sensor

Für viele Diabetiker würde mit ihr ein Traum in Erfüllung gehen: eine künstliche Bauchspeicheldrüse, die ihnen Blutzuckermessungen und Insulinabgabe abnimmt. Jüngste Tests mit solchen Systemen laufen erfolgreich.

Von der Insulinpumpe zum Sensor

Die Medizin tüftelt bereits seit Jahrzehnten an einer «künstlichen Bauchspeicheldruse». Ein solches System wurde vor allem für die Eltern von Kindern mit Diabetes eine enorme Erleichterung bedeutenund für die jungen Patienten eine grosse Portion mehr an Lebensqualität. In der Schweiz leben schatzungsweise rund 500’000 Diabetiker, davon haben etwa 40’000 einen Diabetes mellitus Typ 1, der häufig schon im Kinder- und Jugendalter auftritt und auf einem absoluten Mangel an Insulin beruht. Heisst: Regelmassig muss der Blutzuckerspiegel gemessen werden, um dem Körper ausreichend Insulin zuzuführen. Mehr noch: Patient*innen müssen ihre persönlichen Angewohnheiten, die Ernährung und ihren Tagesablauf der chronischen Stoffwechselerkrankung anpassen. Eine Mammutaufgabe für die jungen Menschen, die sie allein kaum bewältigen können.

Von der Insulinpumpe zum Sensor
Diagnose: Diabetes

«Closed Loop»-Systeme

Daher ist die Hoffnung gross, dass die Forschung mit einem Durchbruch um die Ecke kommt. Einer davon konnten zum Beispiel sogenannte «Closed Loop»-Systeme sein. Sie messen selbstständig und kontinuierlich den Blutzucker – und zwar über einen unter der Haut platzierten Sensor. Das Messergebnis sendet dieser an eine kleine, tragbare Recheneinheit, die wiederum nach Bedarf die über Funk verbundene Insulinpumpe steuert. Eines dieser Systeme, der «Control-IQ», wurde bereits in den USA im Rahmen einer klinischen Studie an rund 100 Kindern getestet. Das Ergebnis klingt vielversprechend: Nicht nur, dass das System sich als zuverlässig erwies, es gewährleistete vor allem nachts eine sichere Überwachung und somit Schutz vor einem Zuckerschock. Wann «Closed Loop»-Systeme in der Praxis zur Anwendung kommen werden, ist noch offen. Die technologischen Voraussetzungen für eine künstliche Bauchspeicheldruse sind geschaffen, nun bedarf es weiterer Studien und Testreihen, um den Meilenstein in der Behandlung von Diabetes.

Erstellt: 31.08.2022 07:00 Uhr

Paid Post

Dieses Portal bietet sich nicht für eine Selbstdiagnose an. Bei Symptomen kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Die Beiträge werden von der Redaktion von onlineimpact erstellt und nicht von Medizinern. Die Redaktion von Tages-Anzeiger und Tamedia/RX Group haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte.